29.95

Enthält 5% MwSt. DE reduzierter-preis
zzgl. Versand
Lieferzeit: nicht angegeben
ISBN: 978-3-7319-1010-7 Kategorien: , ,

 

Untertitel Bilder im Spannungsfeld der Religionen vom frühen Christentum bis zur Kunst der Moderne
Herausgeberinnen Christina Strunck und Ute Verstegen
Umfang 22 × 28 cm, 144 Seiten, 68 Farb- und 14 SW-Abbildungen
Ausstattung Hardcover
Sprache deutsch
ISBN 978-3-7319-1010-7
Erschienen 26.05.2020

Blick ins Buch:

 

Farbe bekennen!
Bilder im Spannungsfeld der Religionen vom frühen Christentum bis zur Kunst der Moderne

Schriftenreihe des Erlanger Instituts für Kunstgeschichte herausgegeben von Hans Dickel, Karl Möseneder, Heidrun Stein-Kecks und Christina Strunck, Band 8
Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte 174

Der vorliegende Band bietet einen einführenden Überblick über Funktionen, Darstellungstraditionen und Transformationen religiöser Bildwerke im Kontext interreligiöser Kontakte. Acht Fallstudien beleuchten die Haltung der Weltreligionen zum Bild anhand von Beispielen, die den Zeitraum von der Spätantike bis in die 1960er Jahre abdecken. In den Blick genommen werden insbesondere Situationen, in denen Bilder im Spannungsfeld mehrerer Religionen oder Konfessionen standen, sei es im Rahmen von sozialen, religiösen und politischen Wandlungsprozessen, sei es im Kontext von Missionsbestrebungen. Die Analyse der Formen, Funktionen und Motivationen kulturübergreifender Transfers zwischen Judentum, Christentum, Islam und Buddhismus dient dazu, Gemeinsamkeiten ebenso wie Differenzen herauszuarbeiten: Wie unterscheiden sich verschiedene Religionen und Konfessionen im Umgang mit religiösen Bildern? Inwiefern sind in ihrer Einstellung zur Bilderfrage epochenspezifische bzw. sozial und/oder politisch bedingte Unterschiede zu beobachten? Mit welchen Zielen erfolgten Übernahmen von Bildmotiven und Darstellungstraditionen?

Share This

Gewicht 1.2 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.