Timo Strauch wurde 1975 in Bautzen geboren. Er bestand 1994 in Berlin das Abitur. Von 1996 bis 2002 studierte Strauch Kunstgeschichte und Mittelalterlichen Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Magisterarbeit „Entstuckung. Zum Schicksal des Stucks am Berliner Miets-und Geschäfthaus“ reichte er bei Prof. Dr. Ulrich Reinisch und Prof. Dr. Johann Friedrich Geist ein. Strauch  war von 2004 bis 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim „Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance“ am Kunstgeschichtlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin. Er absolvierte von 2006 bis 2008 ein Promotionsstipendium an der Humboldt-Universität zu Berlin und nahm an einem Forschungsaufenthalt in Rom teil. Von 2009 bis 2021 war Strauch  Wissenschaftlicher Mitarbeiter am „Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance“ am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014 promovierte er mit der Dissertation „Der Codex des Antonio da Faenza. Die Traktatsammlung eines Künstlers im frühen 16. Jahrhundert“, welche 2019 im Imhof Verlag publiziert wurde.
Seit 2021 ist Strauch Arbeitsstellenleiter des Akademienvorhabens “Antiquitatum Thesaurus. Antiken in den europäischen Bildquellen des 17. und 18. Jahrhunderts” an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Publikation im Imhof Verlag:

Der Codex des Antonio da Faenza. Die Traktatsammlung eines Künstlers im frühen 16. Jahrhundert, 978-3-7319-0440-3 (2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*