79.00

Enthält 7% MwSt. DE reduzierter-preis
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage
ISBN: 978-3-7319-0215-7 Kategorien: ,
Untertitel in Architekturtheorie und -praxis
Autor Heiko Weiß
Umfang 22 x 30 cm, 344 Seiten, 247 Abbildungen
Ausstattung Hardcover
Sprache deutsch
ISBN 978-3-7319-0215-7
Erschienen 23.10.2015

Blick ins Buch:

Die Baumsäule in Architekturtheorie und -praxis
von Alberti bis Hans Hollein

Heiko Weiß
Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte 128

Obwohl sie ein außerordentliches Detail ist, begegnet die Baumsäule in allen Epochen der Baukunst. Alberti empfahl sie mit Blick auf antike Vorbilder für Gartenarchitekturen. Theoretiker des Quattrocento wie Filarete und Francesco di Giorgio Martini sahen in den Baumstammstützen der Urhütte den Ursprung der Säulenarchitektur. Bramante und Leonardo griffen das Motiv in ihren Entwürfen auf. In den kommenden Jahrhunderten versuchte man in vermeintlicher Nachfolge Vitruvs, aus dem natür­lichen Vorbild kleinste Details der kanonischen Säulenordnungen abzuleiten, um sie so zu legitimieren. Raffa­el sah den Hain als Vorbild der Gotik und nobilitierte so den mittelalterlichen Stil, der nun auch Natur nachahmte. Selbst der Salomonische Tempel, wie die Urhütte eine Quelle der Baukunst, wies – so behauptete man seit dem 17. Jahrhundert – Palmsäulen auf. Kein Wunder also, dass Architekten von der Antike bis in die Gegenwart mit dem Motiv der Baumsäule arbeiten und es prominent in Szene setzen.

 

Share This

Gewicht 2.3 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.